Browsed by
Schlagwort: Costa Rica

Grosse Zusammenfassung: Meine Top 25

Grosse Zusammenfassung: Meine Top 25

Meine Zeit in Lateinamerika neigt sich dem Ende zu, und Deutschland rückt immer näher. Die letzte Zeit in Monteverde mit den fast schon familiär gewordenen Freunden aus NuestraKasa verbracht, nochmal Salsatanzen gegangen, gemeinsames Kochen mit 13 Leuten und leicht wehmütig in der Hängematte chillen – ein wenig seltsam ist es schon, jetzt nach 8 Monaten wieder zurückzukehren… und doch wird es langsam Zeit, und ich freue mich auf alles, was mich nach dem langen Flug erwarten wird. Ich habe unglaublich vieles erlebt auf dieser Reise, habe erschreckende Armut gesehen und glänzende Kolonialstädte, Auswirkungen des Klimawandels und scheinbar unberührte Naturparadiese, habe Freunde kennengelernt und bin mit mehr Verkehrsmitteln gereist, als ich Strassenessen gegessen habe (naja, vielleicht nicht ganz). Ich weiss, dass ihr nicht immer alle soviel Zeit hattet, all das zu lesen und ihr so manches vielleicht nur überflogen habt… deshalb habe ich mir ein paar Minuten Zeit genommen, und eine grosse Zusammenfassung der 25 Orte geschrieben, die mich am meisten beeindruckt haben… auf positiver Seite; denn was wäre schon ein Rückblick auf die traurigsten Orte die man gesehen hat? – unabhängig dass es davon zum Glück nicht so viele gibt. Per Klick auf die kleine Zahl in Klammern hinter dem Ortsnamen kommt ihr zu dem Blogeintrag, den ich dazu jeweils geschrieben hatte.
In chronologischer Reihenfolge 😉

Blick auf LimaBarrancoLima
Meine Heimatstadt, die von vielen Kurzzeitbesuchern so verachtet wird, und doch geliebt von jedem, der dort mehr als ein paar Tage verbringt. Irgendwo zwischen den Welten aus armen Barrios wie Puente Piedra, wo ich meine peruanische Familie schätzen lernte, und dem glitzernden Miraflores, wo ich Woche für Woche mit Slamtexten an der Poesia en el Parque teilnahm, zwischen der rauhen Steilküste zum Meer beobachten und Paragliden und dem chaotischen Busverkehr im Zentrum, dem im August so grauen Himmel und dem pulsierenden Leben in der Uni Nacional de San Marcos… liegt meine geliebte peruanische Heimat. Lima wird immer eine Sonderposition für mich haben. Pucha huevon, nunca la olvides!

UrobootFeuertanzAmantanihafenAmantaniaussichtAmantani & Der Titicacasee (1)
Einer der schönsten Orte meiner Reise – ich habe mein Herz verloren am Titicacasee. Der riesige Andensee, der scheint wie ein Meer, breitete sich vor meinen Füssen aus, die auf dem Stein des Osthügels Amantanis stehen, hinter mir die Pachamamaruinen, und am Ufer liegt der friedliche Ort, in dem ich in einer lokalen Familie untergekommen in das Quechua-geprägte Leben eintauchen konnte. Nachts zum frösteln kalt, tags pralle Sonne, abends der Blick auf den bis zum Horizont reichenden See und die darüber untergehende Sonne – kaum ein schönerer Ort auf Erden!

IndigenoSonnentempelCusco KathedraleLamaCusco & Das heilige Tal (1)(2)
Wenn auch ein viel zu touristischer Ort, muss man Cusco und die Bauwerke Machu Picchu und Saqsaiwaman einfach gesehen haben. Was die Inkas dort an architektonischen Wundern bauten, ist mit wenig vergleichbar. Während die spanischen Kolonialhäuser immer wieder Erdbeben zum Opfer fielen, stehen die passgenauen Mauern der Inka immer noch. Cusco selbst ist schön, vielfältig und interessant… wären da nicht all die Touristen und die vielen Einheimischen, die selbige übers Ohr hauen wollen.

SandboardenHuacachinaDünenSandboarden in der Oase Huacachina (1)
Mitten in der Wüste aus Sanddünen im Süden Perus taucht diese herrlich schöne Lagunen-Oase vor meinen Augen auf (die übrigens auch auf peruanischen Geldscheinen zu sehen ist), eingedrängt zwischen den gelben Hügeln, durch welche ich wenig später auf einem Quad in affenartigem Tempo düse – um schliesslich, auf deren Hügeln stehend, ein Board in der Hand, in die Tiefe surfe. Voll mit Sand und Adrenalin die Sonne über den Dünen untergehen sehen – göttlich!

artesaniaHaus KöhelPozuzo (1)
Bananenstrudel und Wiener Schnitzel im österreichisch geschmückten Tiroler Adler, durch den kleinen, sauberen Ort voller geschnitzter Holzhäuser schlendern und sich von Einheimischen aus der Sendero-Luminoso-Zeit erzählen lassen, als sie sich von den Hügeln aus verteidigten, durch die wir am Vormittag noch gewandert sind… Der Ort ist so eigen, dass Wenige den komplizierten Weg im Minibus an Felsklippen entlang auf sich nehmen: aber es lohnt sich!

camino del muertecocoaCoroico & Der Camino del Muerte(1)
In dicken Klamotten umgeben von Nebel und kaltem Gestein auf 4000m Höhe in den bolivianischen Anden setze ich mich aufs Mountainbike – auf 1500m steige ich nach einer unvergleichlichen Abfahrt im grünbewachsenen, heissen Dschungel wieder ab. Trotz absoluten Geflasht-seins bleibe ich noch dort und entdecke Coroico, ein gemütlicher Hügelort mit fantastischer Aussicht auf den Dschungel, und schliesse im Tier-Rehabilitationspark Freundschaft mit dem Spinnenaffen Cocoa, der meine Hand gar nicht mehr loslassen will…

wurzeltrinkenamazonasaffeAmazonischer Dschungel (bei Iquitos) (1)
Viel wird als Selva bezeichnet, doch nichts ist so sehr Dschungel wie Amazonien. Ich sehe pinke Delfine, giftgrüne Frösche, Tarantulas und Schlangen, trinke aus Wurzeln und reibe mich mit Termiten ein… und verlaufe mich im Dikicht des Primärregenwaldes in Dunkelheit. Unglaublich schwül-heiss und voller Mücken. Aber was für ein Abenteuer!

BaumVersteinerter Wald (bei Puyango) (1)
Zum winzigen Dorf trampend fängt meine grosse Reise an, und der versteinerte Wald, den man in vielen Reiseführern vergeblich sucht, ist so ein seltsamer, faszinierender Ausblick, dass er als passender Startpunkt in Ecuador in meinem Kopf hängen geblieben ist. Kiloschwere Holzsteine auf dem Weg, den lebenden Wald um mich herum, perfekte Ruhe…

CuencahutmacherCuenca & Die Anden (1)
Dass ich die Anden liebe, wird mir in Cuenca wieder klar: die mit hübschen Häusern und mehr Kirchen als man zählen kann gefüllten Strassen wollen mich bleiben lassen. Und der Himmel beschenkt mich mit dem schönsten Andenwetter, während ich in den Hutladen eines betagten Herren schaue…

QuitoTurmuhrreitenQuito & Der Mittelpunkt der Erde (1)(2)
Das irgendjemand freiwillig im neuen Quito wohnt, ist mir unverständlich – hat Alt-Quito doch einen so angenehmen kolonial-verstaubten Charme, eine fantastische, dem Kölner Dom nachempfundene Kathedrale und versteckte Innenhöfe hinter jeder zweiter Tür. Mit der Seilbahn komme ich hoch in die Nähe des Hausvulkans, zu Pferd (erstmalige Erfahrung für mich) noch weiter – mit lohnender Aussicht auf die Natur um mich rum und die Stadt hinter dem nächsten Hügel. Im nahegelegenen Mitad del Mundo überquere ich den Äquator und stelle fest, was die Erdanziehungskraft alles tolles kann:

SalsaLa Feria de Cali(1)
Ich kann nicht sagen, ob Cali auch so für sich alleine hier in der Liste gelandet wäre – auch wenn es unbestreitbar schöne Stadtviertel hat. Was mir aber v.a. hängen ggeblieben ist, war die hier jedes Jahr zu Weihnachten stattfindende Feria, von der ich Teile erleen durfte: umwerfende Paraden mit den besten Salsa-TänzerInnen des Kontinents, Konzerte (darunter ein absolutes Underground-Erlebnis) und noch mehr Salsa: ganz Cali pochte im Rhythmus der Musik!

LadrillerosLadrillerosLadrillerosLadrilleros (1)
Durch tiefsten Dschungel, durch welchen Sonnenstrahlen vereinzelt auf den Fluss schimmern, sind wir im Kanu bis zur abgelegenen natürlichen Piscina gekommen, in der wir in völliger Einsamkeit vom Wasserfall ins 3m-tiefe Becken springen, uns mit dem abgekratzten weichen Steinschlamm einschmieren und überrascht nach oben schauen, als ein kleines Flugzeug der nahen Militäraussenstelle knappe 12m über uns hinwegdüst. Wow. Geheimtipp pur. Den Rest der Zeit am schwarzen Strand chillen, auf den Pazifik und diedschungelbewachsene Steilküste starren und göttliche Papas Rellenas im Dorf essen… Noch ein Höhepunkt: Sylvester mit Privatkonzert!

KolibriKaffepflanzeKaffeeDas Kaffee-Land(1)
Salento, der vielgelobte Miniort in der Zona Cafetera, mag von backpackern überlaufen und ereignislos sein: es ist ein hübscher Ort zum Wohlfühlen, und noch viel wichtiger: man ist nach einem kurzen Wanderweg direkt im kaffeeland. Mögen die schöne Landschaft und Wanderungen durch Wachspalmenwald noch vergleichsweise unspektakulär scheinen (obwohl… nicht) – der Besuch auf einer Kaffeefinca mit Privattour und Verkostung ist so schnell woanders nicht zu finden. Und so guter Kaffee auch nicht!

wasserspiegelsalzkathedraleDie Salzkathedrale (bei Bogota)(1)
Die wohl beeindruckendste, und wegen ihrer Schlichtheit schönste Kathedrale die ich bisher gesehen habe tief unter der Erde im Salzbau, mit Salzwasserspiegel und gigantischen, in den Stein gehauenen Kreuzen – wer hier nicht andächtig wird, hat was falsch gemacht. Bogota selbst ist natürlich auch sehr sehenswert, wie man es bei einer 8Millionen-Stadt vielleicht erwarten kann. Aber ich kann ja jetzt auch nicht jede kolumbianische Stadt in meine Top25 packen… oder eigentlich gleich ganz Kolumbien 😉

metroboteroIch vor dem Stausee von GuatapéDer HinkelsteinMedellin & Der Stein von Guatapé (1)
vielleicht habe ich ja auch einfach eine Paisa-Seele 🙂 – doch das Land und die Paisametropole Medellin lassen mich nicht mehr los – und man kann mich jetzt schon kaum mehr von der Idee abbringen, für meine BA-Arbeit hierher zurückzukommen. Die Stadt voller Kultur und Wissenschaft, modern wie wenig andere in Lateinamerika, gleichzeitig besiedelt von den freundlichsten Menschen, die man sich vorstellen kann – das Land voller unbeschreiblicher Schönheiten, die ihresgleichen suchen: allen voran der Stausee von Guatapé und der ihn überragende Stein El Peñal, von welchem ich dieses wunderschöne, von Inselchen gesprengelte Nebenprodukt menschlichen Energiewahns bewundere. Wer nach Lateinamerika reist, sollte nach Kolumbien kommen – und wer nach Kolumbien reist, kann Medellin auf keinen Fall auslassen!

Ausgang der HöhlenMarmorstrand Rio ClaroRio Claro vom 8m-SprungCañon Rio Claro (1)
Als Tourismusziel ausgebaut und trotzdem herrlich ruhig – findet man wohl nur in Kolumbien. Der private Naturpark um den Rio Claro ist atemberaubend schön zum Spazierengehen (und dabei uU von einer Tarantula überrascht werden), vom 8m Standpunkt in die Strömung zu springen, vom marmornen Strand schwimmend den Fluss durchqueren und nach einer fast 2h-Wanderung durch den Dschungel die von 1m-Flügelspannweiten Fledermäusen behausten Marmorhöhlen wandernd, durch Wasser watend, springend, rutschend und schwimmend zu durchqueren und an einem Wasserfall hinunterkletternd nach einer Flussdurchquerung wieder am Strand zu landen. Echt jetzt? Ja echt… geil oder?

Paragliden bei BucaramangaAussicht vom GleitschirmParagliden bei Bucaramanga (1)
Gleitschirmfliegen mag für mich nicht mehr den Reiz des Neuen haben, und doch bin ich jedes Mal aufs neue 100% glücklich, wenn ich den Boden unter den Füssen zurücklasse und mit dem Schirm über mir den Hang entlangsoare… und die Landschaft in der Umgebung, die zu Wanderungen durch die kleinen Orte mit ihren gemütlichen Einwohnern verführt, tut ihr übriges. Aber das einfach unvergleichliche Erlebnis ist natürlich (auch) hier das Paragliden… (geht übrigens auch als Tandem), im Sonnenuntergang mit Blick auf das Tal, Buca und eine Hügellandschaft bis zum Horizont!

Der Schlammvulkan TotumaIch schwimme im SchlammCartagenas Stadtmauer bei SonnenuntergangBaden im Schlammvulkan (bei Cartagena) (1)
Ob sich Cartagena lohnt, muss jeder selbst zwischen schöner Altstadt und Tourifalle entscheiden. Der in der Nähe gelegene Schlammvulkan hingegen ist auf jeden Fall ein verdammt cooles Erlebnis – wo kann man sonst schon nach 5min Aufstieg im Krater eines aktiven Vulkans gemütlich im kühlen Schlamm liegen, sich in das blubbernde, zähe Grau sinken lassen um anschliessend in einer kleinen Seebucht den Matsch abwaschen zu gehen?

Templo de BahaiPanamas KathedralePanama-Stadt & Der Bahai-Tempel(1)
Jetzt war ich 3x am Flughafen Panamas, bin selbst aber nie dort in oder aus einem Flugzeug gestiegen. Trotzdem 2x in dieser Stadt gewesen, und mich das zweite Mal fast wie zuhause gefühlt. Der von den Wänden abblätternde Charme zwischen Vergangen und Immer noch da des alten Kolonialviertels Casco Viejo ist erstaunlich ruhig, und was ist toller, als Abends auf der Plaza de Francia philosophierend auf den causeway zu blicken? Selbiger ist ebenso besuchenswert – und dann noch den Metropolitanpark und (mein persönlicher Lieblingsort hier) der unglaubliche Ruhe ausstrahlende Bahau-Tempel, und man hat eine sympathische, fast schon heimelige Hauptstadt…

Grosses Schiff im PanamakanalDer Gatun-See, Teil des PanamakanalsDie Kanal-Eisenbahn

Der Kanal (1)
Es ist einfach aus technischer Sicht ein Wunderwerk, und definitiv den Besuch wert – in unserem Fall: zwei der riesigen Schleusen (wenn die bei Gatun leider schon zu waren) und eine krass szenische Bahnfahrt am Kanal und dem Gatunsee entlang. Gerne wäre ich auch noch per Schiff durch den Kanal gefahren – aber man kann ja nicht alles haben. Spannend wär das aber bestimmt auch mal…

tolle aussicht ... nochSilja und ich auf dem Gipfelthermalquelle CalderaBoquete, Barú & Calderas (1)
Einer meiner Lieblingsorte in Zentralamerika, kam ich nach Boquete gleich noch ein zweites Mal, um im frischen Klima und netter Atmosphäre zu entspannen. Der erste Besuch war actionreicher gewesen: in 7h erklommen wir den Vulkan Baru durch schönste Natur – auch wenn wir nach der kalten Nacht nicht mit der erhofften Aussicht belohnt wurden, war es eine tolle Erfahrung. Unsere Belohnung dafür: die heissen Quellen von Calderas, die wohl natürlichsten Thermen, die ich bisher gesehen habe. Wer nicht in Boquete war, hat einen der interessantesten Orte Panamas verpasst!

Unser Hostel BastimentosDie TaucherOld Banks, Bastimentos (1)
Eine völlig andere Kultur hüllt die Bocas del Toro-Insel in einen so unglaublich relaxenden Reggae-Vibe, dass man schon nach kurzer Zeit das Tempo verlangsamt, die allgegenwärtige Reggaemusik mitsummt und durch den Ort schlendert, in der Hängematte oder am Strand chillt oder maximal up in the Hill ein paar leckere Schokotrüffel verzehrt… okay, oder sich im Tauchen versucht. Ja man! Aber nicht den Ratschlag vergessen, den uns ein Ragga am Abend vorher gab: U cant smok unda wata, man!

Blick auf den Vulkan ConcepcionIrgendwo im NebelwaldDer Kratersee im MaderasIsla Ometepe (1)
Wer wie wir, nicht genug vom Vulkanbesteigen bekommt – der Maderas ist ein schlammiges Stück Aufstieg. Und der Seegrund im Krater ist auch nicht gerade gut um Stehen geeignet. Klingt doof? Naja, dafür gibts ne tolle Aussicht auf die andere Hälfte der Insel, den zweiten Vulkan der dieses Naturparadies inmitten des jegliche Vorstellungskraft sprengenden Lago Nicaraguas.

IMG_7299IMG_7287Der KraterWir besteigen den VulkankraterLeon & Der Cerro Negro: Vulkansurfen! (1)
Leon ist viel zu heiss, um es zu meiner Lieblingsstadt Mittelamerikas zu schaffen – schade eigentlich, denn sonst hat es alles: schöne koloniale AAltstadthäuser, eine fantastische Kathedrale auf deren Dach man herumwandern kann, viel gutes Essen und v.a. eine rege Kulturszene aus Gitarristen, Kleinkunstbands und Poeten, die sich durch die zahllosen Bars treiben. Dass die Stadt ihren Dichter Ruben Dario, der fast als Nationalheld gilt, über alles verehrt, macht sie nur noch sympathischer. Zusätzliches Aebntuer: auf dem Kraterrand des Cerro Negros in die tiefstehende Sonne wandern, auf der einen Seite den rauchenden Vulkan, auf der anderen die Steile, schwarze Piste, die wir mit dem Board unter den Füssen heruntersurfen…

Der geheime Baum von innenNebelwald-BlumeNebelwald-SchönheitMonteverde & Der Nebelwald(1)
Der einzige Ort, der mir gezeigt hat, wie reich und vielfältig Costa Rica sein kann – entspannte Atmosphäre, gutes Wetter und tausend Angebote, seinen Tag zu verbringen, auch wenn die meisten davon ein bisschen preislich übertrieben sind. Bei einer der Canopy-Touren gibts nen gehörigen Adrenalinkick, die Suche nach dem von Innen besteigbaren Rankenbaum erfüllt das Bedürfnis nach individueller Entdeckung und der Nebelwald von Santa Elena ist voller atemberaubender Schönheit, und trotz seiner durch Pfade leichten Zugänglichkeit wenig besucht, so dass man die völlig Ruhe dieses wundervollen Ortes perfekt geniessen kann. Und wenn man abends wieder Zivilisationswünsche offen hat, dann kann man hier sogar Salsa tanzen gehen 😉

…das sieht nach einer ganzen Menge aus – ist ja auch viel Zeit vergangen. Aber was meine Reise besonders erlebenswert gemacht haben, waren letztenendes all die Leute, die einem über den Weg laufen und jeden Reisetag ein neues Erlebnis werden lassen! Ich danke euch allen für die Rückmeldungen, die Mails, die Kommentare, die Unterstützung wenn ich mal einen Durchhänger hatte, und die Nachfragen, die dafür sorgten, dass ich mein Tagebuch nie allzu lange liegen liess 😉 …Und wenn ihr auch mal nach Lateinamerika reisen wollt, wisst ihr ja jetzt, wo ihr überall hinsolltet!

27.3.11, San Jose, Costa Rica

Costa Rica: zwei Seiten

Costa Rica: zwei Seiten

Der inaktive aktive Vulkan
La Fortuna, ein kleiner, mittlerweile mit Gringos gefüllter Ort wie sonst landestypisches Essen mit Reis und Bohnen geullt ist, ist vor allem für eines berühmt: den Vulkan Arenal, an dessen Fuss das Städtchen sich befindet, und der nach ewiger Inaktivität in den 70ern plötzlich mit voller Power ausbrach und zwei nähergelegene Orte verschüttete. Seitdem war der typisch ikonisch geformte Feuerberg so gut wie täglich aktiv, spuckte Rauchwoken und Steinchen durch die Luft, liess Lavaströme auf der dem Dorf abgewandten Seite hinunterfliessen und lieferte nachts fotogene Feuerwerke – La Fortunas Tourismusindustrie konnte ihr Glück kaum fassen, und Jahr für Jahr sprangen mehr Touri-Tours aus dem Boden, die die Besucher mit Lava-Sichtungen lockten. Trotz des offensichtlichen Tourismusüberflusses dachte ich mir – das kann ich mir nicht entgehen lassen… und erfuhr erst kurz vor der Abreise (weshalb ich trotzdem hinfuhr), dass der Arenal seit ca 6 Monaten nichts mehr von sich hören oder sehen hat lassen. Eine weitere Auswirkung des Klimawandels?
Was bleibt sonst in der Stadt zu tuen? Teure Touren auf den inaktiven Nachbarvulkan (hatte ich nun wirklich genug), noch teurere heisse Themen (ebenfalls) – von denen eine nicht mal echt ist, Canopy-Tours (mach ich in Monteverde, siehe unten) und der Wasserfall La Fortuna. Das ist doch mal was. Gestern wars schon zu spät dafür als ich im (empfehlenswerten) Gringo Pete’s ankam (sah mir noch die Stadt an und machte das letzte Shirt fertig 😉 ), weshalb ich heute früh aufstand und die knappen 1 1/2 h losmarschierte. Unglaubliche 9$ Eintritt, ein netter, aber unspektakulärer WaldwegWasserfall La Fortuna zu den zugegebenerweise beeindruckenden Fällen, und ein kaltes Bad in der Piscina darunter (also nicht direkt drunter, das wär dann doch etwas heavy), und ich hatte wenigstens etwas interessantes in La Fortuna erlebt. Von Touris überfüllt war der ganze Park aber natürlich trotzdem. Um 14:40 ging es dann zu einer vielgepriesenen „szenischen“ Jeep-Boat-Jeep Tour nach Monteverde… die mich schwer enttäuschte. Zum Glück „nur“ 18$ bezahlt – und dann zwischen einem alten russischen Ehepaar ausm Resorthotel und einer japanischen Touristenfamilie gesessen, in einem „Jeep“ der genaugenommen ein Van war, und mich gefragt was mach ich hier?!. Ein richtiges Hotel-zu-Hotel Shuttle. Das grosse Tourisightseeingboot wurde immerhin noch gegen ein 10-Mann-Speedboot ausgetauscht (da für unsere kleine Gruppe viel effektiver) – da hatten die All-Inclusive-Urlauber sogar noch ihr kleines Stückchen Abenteuer dabei. So szenisch wars dann auch nicht, obwohl der See sogar ganz nett aussah… aber naja. Costa Rica gibt sich echt alle Mühe, mir nicht zu gefallen.

22.3.11, La Fortuna, CR

Endlich ein interessanter Ort: Monteverde – Canopy, der Piratenbaum und der Nebelwald
Wie schön, dass meine letzten Tage hier mir doch noch mit einigen tollen Erlebnissen beschenkt werden. Monteverde, bzw. das Dorf Santa Elena, ist trotz des allgegenwärtigen Touristenstroms ein Ort, wo ich mich einfach mal sehr wohlfühle. Das Klima ist Boquete-ähnlich, eine gute Voraussetzung, und das Hostel Tinas Casitas eine entspannte Unterkunft voller sympathischer Leute – und meine Tage waren so voll, dass ich nicht mal dazu kam, dort viel Zeit zu verbringen. Gestern früh ging ich auf eine Canopy-Tour, die Touri-attraktion in Costa Rica schlechthin. Zuerst das Negative: wir waren zu viele Leute, und das Team scheuchte uns geradezu durch die Stationen, so dass von der Natur nicht allzu viel zu sehen übrig blieb (das kam zum Glück noch später). Hier ging es viel mehr ums Adrenalin:
Hängebrücke vorm TarzanswingIm Gurtzeug sitzend am Drahtseil hängend sauste ich durch den Dschungel von Station zu Station, zwischen Baumkronen und über ein riesiges Tal – da man dabei die Hand zum Bremsen braucht, sind Fotos leider rare Ware. Dann allerdings die Steigerung: der „Superman“, am Rücken festgeschnallt, die Arme ausgebreitet und das Gesicht gen Tal gerichtet, fliege ich Fullspeed auf die andere Talseite. Und dann der pure Adrenalistoss: der Tarzanswing. Von einer Art halben Hängebrücke aus ans Seil gebunden, ohne viel Gerede einen kleinen Stups gekriegt… und dann in den freien Fall! Wow! Auf der Hälfte der ca 50m dann ins Seil fallen und wie Tarzan nach vorne und hinten schwingen, bis ich vom Bodenteam abgeschnallt und runtergeholt werde. Bungeejumpen auf die Dschungelart. Könnt ihr euch nicht vorstellen? …alles hier im Video:
Canopy Zipline Monteverde

Die beiden Franzosen Antoine und Matilde, die auch dabei waren (und deren Hostel nur kurz von mir entfernt ist), erzählten mir anschliessend von einem „Geheimtipp“: dem Baum, welchen man von innen besteigen kann, irgendwo im Dorf-nahegelegenen Wald, von Touris nahezu unentdeckt. Natürlich kam ich Der geheime Baum von innenund von aussen(nach leckerem Mittagessen) mit. Wir brauchten eine Weile, die richtige Stelle zu finden, wurden dafür aber andernorts mit ca 8-10Affe in Monteverde herumspielenden Affen belohnt, die nahe unseres Aussichtspunktes durch die Bäume kletterten. Dann schliesslich der Baum, genaugenommen eine riesige Ranke, die den dort früher stehenden Baum umschlungen und abgetötet hat, sodass er nun innen hohl ist und uns die Möglichkeit gab, auf der Innenseite gute 15 m hochzuklettern und aus einem kleinen Loch in den Wald hinauszublicken. That made my day!
Nach unserer Rückkehr begegneten wir in ihrem Hostel „NuestraKasa“ Dar, Dan und Amy, die auch davon gehört hatten, und denen ich kurzerhand eine „pirate map“ zum geheimen Baum zeichnete. Begeistert luden sie uns ein, ihnen am Abend Gesellschaft zu leisten und mit der Flor de Cañas-Flasche zu helfen, die sie noch aus Nicaragua mithatten. Gegen 10 Uhr nachts (inzwischen noch mit ein paar anderen Leuten aus dem Hostel) entschieden wir uns spontan, unsere private „Nighttour“ zu machen, bei der ich (da Antoine und Matile schon müde waren) als Guide unsere 7-Mann-Gruppe zum „Monkey Spot“ und dem „secret tree“ führte. Sahen nachts natürlich keine Affen, aber nochmal den Baum (den wir auch hochkletterten), Glühwürmchen, tollen Sternenhimmel und den dunklen Halbdschungel. Fantastisch!

Der NebelwaldHeute kam dann nochmal ein tolles Naturerlebnis dazu, zusammen fuhren wir sechs (oben genannte)Die NuestraKasa-Crew am Eingang des Nationalparks in den Sta Elena Nationalpark im Nebelwald. Unglaublich schön, wenig besucht und fantastisch still bekamen wir einen tollen Blick auf den sogar wolkenfreien Vulkan Arenal und sahen einen Ameisenbär, Raupen, Schmetterlinge, winzige knallrote Spinnen, schwarze Springeidechsen, kleineBlick aufs Tal bis zum Arenal Banditenvögel (mit „Augenbinde“), einem grossen schwarzen Vogel mit riesigem Schwanzfächer und einiges mehr, schöne Nebelwaldblüten und eine Liane, die wir als Schaukel ausprobierten. Nur zu empfehlen – hier merkte ich erstmals, wofür Costa Rica einst zum so berühmten Touristenziel wurde. Ich habe zwar nicht viel in diesem Land gesehen, (bereue das auch nicht grossartig), aber wann man etwas hier sehen sollte, dann auf jeden Fall diesen Ort!
Nebelwald-BlumeNebelwald-SchönheitIch im Nebelwald ;)

Reisefaul?

Reisefaul?

Treiben lassen in Boquete
Die Zeit treibt vor sich hin und es ist leicht, den Überblick zu verlieren. Wie lange bin ich jetzt schon wieder in Boquete? Untergekommen im sehr zu empfehlenen Mamallena, bin ich hier wieder zur Ruhe gekommen, im angenehmen Klima und umgeben von sympathischen Leuten, in einem Ort den ich bereits kenne… das habe ich gebraucht. Habe auch nicht viel unternommen – ein kleiner lokaler Markt, der Garten Mi jardin es tu jardin„mi jardin es tu jardin“ und zusammen mit den beiden Hallenserinnen die ich in Santa Fe getroffen hatte nochmal zu den Calderas-Thermen gefahren (die immer noch ein absolut toller Ort sind). Ansonsten verbrachte ich viel Zeit damit, diverse Sachen für meine Rückkehr nach Deutschland zu planen, für die Uni, für Poetry Slams und meinen Job, und die T-Shirts zu bemalen, die ich mir in Panama-Stadt geholt hatte. Letzteres begeisterte ein paar Leute im Hostel so sehr, dass ich nebenbei noch drei Caps als Auftragsarbeiten annahm und dadurch für meine Zeit in Boquete mit Rum und Massagen versorgt wurde. Es fällt leicht, hier hängen zu bleiben, jeder Tag geht so gut rum, viele Gespräche mit den anderen Leuten hier, und ich würde gerne noch länger bleiben, im Konflikt zwischen „wenigstens noch ein bisschen Costa Rica sehen“ und das hier geniessen…
Pucha-huevon Shirtpues si shirtchevere-shirtcap1cap2cap3

17.03.2011, Boquete, Panama

San Jose oder die zwanghafte Suche nach dem Authentischen
Wendys Fastfood in San JoseUS-amerikanischer geht es wahrscheinlich gar nicht mehr. Wenn Mittelamerika mit schon so übermässig vom grossen Nachbarn beeinfluss schien, San Jose ist die absolute Zuspitzung: neue, grosse Autos, fastfood-Ketten an jeder Strassenecke, Autohändler, Diners, riesige Werbeplakate, Surferklamotten-Shops… und der so „typisch“ Tica-Ausruf „Pura Vida“ (pures Leben) ist auch nichts anderes als das Pursuit of hapiness und den american way of life. Ich bin ja inzwischen das dritte Mal hier (die ersten beiden Male jedoch mehr als Durchreiseort denn als Ziel), und trotzdem erschreckt dieses Stück Staaten in Lateinamerika noch, die Preise, die Atmosphäre und irgendwie auch die Menschen, und ich fühle mich hier längst nicht so wohl wie in all den lateinamerikanischen Städten, in denen ich auf meiner Reise war – und das obwohl ich vor einigen Jahren einen Schüleraustausch in den USA gemacht hatte und so dieser Kultur gar nicht mal von Grund auf abgeneigt bin… das Problem ist die Authentik. Der Dr. Sparen!Der reisende Backpaccker ebenso wie der Kulturwissenschaftler in mir schreien „das ist doch nicht Lateinamerika“, sondern eine übergestülpte Kulturvorstellung. Auf der anderen Seite ist diese Jultur hier im Zusammenhang mit dem Lebensstandard zu sehen, der hier zweifellos um einiges höher ist als im Rest Lateinamerikas (ausser vielleicht Argentinien) – Costa Rica gilt als die Schweiz Lateinamerikas, und an wenigen Orten des Kontinents geht es den Menschen aus ökonomischer Sicht so gut wie in San Jose.

Ist es nicht irgendwie egoistisch, dies alles zu kritisieren, bloss weil einem selbst dadurch dieses romantische Authentische fehlt, dass wir reisenden Europäer so zwanghaft auf der ganzen Welt suchen? Dieses verherrlichte Natürliche, dass wir bei uns nicht mehr kennen und deshalb hoffen, in den armen Regionen der Welt zu finden? – mal noch auf unmerklich-harmlose Weise, wenn wir uns freuen, statt im Hostel bei einer regionalen Familie untergekommen zu sein und so ihr „natürliches“ Leben mitbekommen, mal in hässlich deutlicher Weise, wenn sich Touris mit ihrer Spiegelreflexkamera vor kleine Kinder in traditioneller Kleidung stellen und sie postkartenreif ablichten, ohne ihnen wenigstens die Armbänder abzukaufen, welche sie für lächerlich geringe Preise verkaufen, um immerhin etwas Einkommen zur Familie beizutragen – der Zooeffekt. Und währenddessen blicken wir abschätzig auf die Pauschaltouristen, die sich im überteuerten Hotel einquartieren und gar nichts vom „eigentlichen“ Land mitkriegen – was richtig sein mag, aber dafür gentrifizieren sie wenigstens nur ihre Strandressort-Küstenstreifen und dringen nicht immer weiter ins abgelegene Inland vor, auf der Suche nach dem Geheimtipp, diesem unentdeckten Ort, den wir dann so vielen anderen backpackern weiterempfehlen, dass sich bald dort auch ein Backpacker-Hostel mit Wi-Fi, Pancake-Frühstück und Innenhofpool findet. Die Parallele zur üblichen Gentrifizierung innerhalb von Städten ist auffällig: ob Berlin, Hamburg oder New York, es läuft immer gleich: die KünstlerInnen und Alternativen ziehen in Gegenden, wo der Lebensstandart niedrig ist (aus finanziellen Gründen ebenso wie aufgrund der „Authentik“), ermöglichen eine gewisse Infrastruktur und locken durch ihreCoolness die Leute an, die was ähnliches im Kopf, aber sehr viel mehr im Geldbeutel haben… bis die ursprünglichen Bewohner sich ihre eigenen Wohnungen nicht mehr leisten können und in abgelegene Orte abgedrängt werden. Im Reise-äquivalent übernehmen wir Individualreisenden die Rolle der Künstler – und individual sind wir dabei selbst auch oft nicht mehr, wenn wir alle unsere Reisepläne dem gleichen Lonely Planet entnehmen….

18.03.11, San Jose, Costa Rica

Moderne Kunst / Wie verbringt man den Tag in einer langweiligen Stadt?
Streetart San JoseDass ich an San Jose wenig finde, habe ich ja bereits festgehalten. Das Theater San JoseEines muss man der Stadt jedoch lassen: sie ist ein gefüllter Pool (moderner) Kultur! Gestern durch die Stadt geschlendert und dabei nicht nur ein paar neue Parks entdeckt (mit moderner Kunst verziert), sondern auch das Museum für moderne Kunst und Design (recht interessant) und Subkulturen vom feinsten: beim Pavillon de la musica eine Gruppe Gothiks in vollem Kostüm, die zu Gothik-Elektro tanzten, Inoffizieller Versammlungsort aller Musiker ;) in der Fussgängerzone dann einen christlichen Rapper… wär ich abends nicht so faul gewesen, hätte ich sicher noch mehr dort sehen können.
Heute wurde es dann weniger spannend:
Ich weiss ja nicht ob es an mir liegt, der Reiseüberdrüssigkeit, dem zu-viel-gesehen-Syndrom… aber Heredia wirkte nicht mal halb so interessant wie im Lonely Planet beschrieben . und selbst da ist der Stadt nur wenig Platz gewidmet. Da ich aber ja meine Zeit irgendwie nutzen wollte und von „kolonialem Altstadtflair“ die Rede war, stand ich extra früh auf, um zum Bahnhof zu laufen, von welchem es bis 8 Uhr einen Zug nach Heredia gibt… ja wirklich, ein normaler Zug! – So normal nur dann leider doch nicht: fährt nämlich nur wochentags. Ein weiterer Abschnitt in der Liste „Jesko versucht in Lateinamerika Bahn zu fahren“… also den Bus genommen und erstaunlich schnell angekommen (sind ja auch nur 11 km) – doch den Kolonialflair suchte ich vergebens. Heredias KathedraleEs dauerte eine Weile, bis ich überhaupt die Plaza gefunden hatte, deren Kathedrale und der alte spanische Festungsturm an der Nordseite dann auch wirklich das Einzige sind, was etwas von diesem Flair hätte.Der spanische Turm Wahrscheinliich ist das für Costa Rica schon viel, und ich sollte nicht solche Altstadt-Giganten wie Cartagena, Quito und Cusco als Massstab nehmen. Man wird anspruchsvoll, wenn man so tolle Orte gesehen hat. Ich langweilte mich schnell, denn es gibt dort noch weniger zu tun als in San Jose, weshalb ich dorthin zurückfuhr, noch ein wenig durch die Stadt schlenderte und in der Hängematte entspannte. Morgen geht es dann noch ein letztes Mal auf Tour, den Erzählungen von anderen (aufgrund derer ich die entsprechenden Orte als Ziele auswählte) zufolge habe ich berechtigte Erwartungen, dass es die nächsten Tage nochmal ein wenig spannender wird – wir werden sehen. Ansonsten jedoch nicht erschrecken, wenn dieser Blog etwas negativ klingt: ich bin nach fast 8 Monaten fern der Heimat einfach ein wenig reisemüde, die ständigen Ortswechsel seit Dezember, das Aus-dem-Rucksack-leben, die immergleichen Backpacker-Bekanntschaften-Gespräche… aber wahrscheinlich dauert es nicht lange, wenn ich zurück in Dtl bin, und ich werde so einiges hier vermissen!

Costa Rica Transit / Carnaval Freaktown

Costa Rica Transit / Carnaval Freaktown

Costa Rica Transit Number 2
Zum zweiten Mal nach Costa Rica eingereist, und wieder kaum mehr als auf der Durchreise. Nach langer langer Busfahrt (Taxi zum Terminal Leon, Minibus Managua und von dort um 7 Uhr früh per TicaBus über die Grenze) kamen wir gegen 5 Uhr abends in San Jose an. Der Einfachheit halber checkten wir wieder im Tranquilo Backpackers ein, was zumindest Silja bereute, weil sie wieder ein paar Stiche abbekam – was immer diese allergische Reaktion hervorruft, es gibt die Biester im Tranquilo…
Heute blieb dann der Vormittag übrig, um ein wenig von San Joses Flair einzufangen: ein wahrer Kulturschock nach Nicaragua. Kühleres Klima, Shopping Malls und US-Style Diners und Fastfoodketten, zahllose Skater- und Surfklamottenläden in der Fussgängerzone – alles sehr seltsam, aber um mal ein bisschen langzuschlengern und sich wieder mehr in Deutschland zu fühlen, ganz in Ordnung. Ein paar Plazas, ein Artesaniamarkt, Essen und für Karneval gekaufte Schminke später holen wir unser Gepäck und fahren per Bus ins 18km entfernte Alajuela, eine kleinere Stadt (und doch mit grade 160.000 die zweitgrösste Stadt des Landes), ein wenig „normaler“, sehr viel übersichtlicher, und nur 5 Taximinuten vom internationalen Flughafen entfernt – optimal für Siljas Flug morgen um 7 Uhr früh. Torben und ich werden direkt anschliessend nach San Jose zurück und von da über David in Panama nach Chitre fahren, ein ekleiner Ort in der Nähe der Karnevalshochburg Las Tablas… war schon schwer genug, selbst da noch ne Unterkunft (für 15$) zu bekommen… ich hoffe, der Karneval ist es wert!

5.3.11, Alajuela, Costa Rica

Carnaval Freaktown
Die KarnevalsköniginGott, wo sind wir gelandet? Dass ausgerechnet Torben und ich zum Karneval nach Chitre kommen mussten, ist nur durch völlig verkehrte Erwartungen zu rechtfertigen. Denn Karneval ist hier nicht verkleiden, ausgeschmückte Wagen etc., sondern v.a. eins: rumstehen und nass werden. Hä?! Ganze zwei Wagen haben wir gesehen, mit je einer Karnevalsprinzessin mit vielen Federn drauf, gefolgt von einem Wagen Blechbläser. Abgesehen von diesem „Highlight“ dröhnt Bass aus riesigen Boxen, und auf der Strasse stehen viele Menschen, die sich von anderen Menschen aus Wasserschläuchen bespritzen lassen.Die Menge lässt sich mit Wasser bespritzen Getanzt wird wenig (nur hier und da steht ein Mädchen auf ner Kühlbox und bewegt ein bisschen die Hüften), getrunken viel, ansonsten wird wirklich NICHTS gemacht. Wer nicht betrunken und mit seiner eigenen Crowd unterwegs ist (=wir), langweilt sich sehr schnell. Ok, ersteres hätten wir ändern können, aber auch sinnlos – durch unsere generell gerade vorhandene Reiseunlust sind wir auch nicht überaus kontaktfreudig und eher froh, als der langweilige Franzose Renault (ja wirklich!) uns in Ruhe lässt, die Mädchen sind entweder minderjährig, vergeben oder dick und… naja: Hauptereignis: wir sind nass geworden. Oleole. Dazu macht die Stadt einen freakigen Eindruck auf uns: gestern spät nachts angekommen pennten wir schliesslich bei „Miami Mike“ auf einer Matraze und einem auf dem Boden liegenden Schlafsack, da mit unserer Reservierung was schiefgelaufen war. Dass Mike ein schmieriger, dicker, seltsamer Ami ist, half unserer Laune nicht grad. Durch viel Glück fanden wir heute früh ein paar Häuser weiter für 20$ pro Person ein immernoch teures, aber akzeptables Zimmer mit Rückzugsmöglichkeit. Die freakigen Leute liefen uns trotzdem noch ständig über den Weg und das liegt nicht am Karneval. (Dadurch waren es noch mehr). Schuss in den Ofen. Las tablas werden wir uns jetzt sparen, und haben unsere Reservierung für Panamastadt einen Tag vorverschoben. Die Lehre: wer karneval in Deutschland schon nicht mag, wird es auch in Panama nicht mögen.

7.3.11, Chitre, Panama