Zu viel Nacht in Schweden

Zu viel Nacht in Schweden

Stockholm bei Nacht
Es ist 15:45, ich komme aus einem Museum / einem Café / einer Metro / (ersetze durch beliebiges Gebäude), und aus der Dämmerung ist in wenigen Minuten finstere Nacht geworden. Ich fühle mich sofort, als müsste ich abendessen und/oder schlafen gehen, auf jeden Fall nicht wie: ich habe noch den halben Tag vor mir. Seltsame Stimmung. Zum Glück bin ich aber in Stockholm, und das ist ein bisschen wie Prag (nur in teuer).Das Prag des Nordens
Das heißt: hübsch beleuchtete Altstadt und angenehme Cafés in „SoFo“, viele Museen und 19.-Jahrhundert-Flair. Wie, was Stockholm, war der nicht gerade noch in der anderen skandinavischen Großstadt? Nun ja, die Bahn braucht kaum 6 Stunden in die deutlich größere, schwedische Metropole, und da dachte ich mir, schreibe ich mein Paper doch einfach mal wieder in der Bahn und schau mir Stockholm an, nachdem die vorige Woche in Oslo großteils unspektakulär war (naja, abgesehen natürlich von der Osloer Poetry Slam Meisterschaft im NordicBlackTheater, bei der ich mit norwegischem Text antrat – ein Video davon kommt noch bei nächster Gelegenheit).
Was tut man also in Schweden, wenn nach einer angemessenen Aufstehstunde (vor 8:30 ist ungültig) nur eine Handvoll Stunden Licht übrig bleibt? Hier also ein paar Tipps für Lichtarm in Stockholm:

Das ist Fika– Sich mit einem Buch aus dem fantastischen Science-Fiction-Buchladen in der Altstadt in eines der zahllosen Cafés setzen und „Fika“ machen: das ist die schwedische Nachmittagstradition aus Kaffee + Süßgebäck (meist Zimtkringel), die gerne von 12 bis 17 Uhr ausgedehnt wird

– Sich ein 1,5-Stunden-Ticket holen und die blaue Metrolinie langfahren, an jeder Station aussteigen, Untergrund-Kunst im wahrsten Wortsinne betrachten und dann die nächste Bahn nehmen
Die Schatten der Metro-ErbauerUntergrund(bahn)-Kunst

– Museen, Museen, Museen („Die schwedische Sünde“ im Spirituosenmuseum, „Aberglaube und Okkultismus im 19. Jahrhundert“ im Hallwylska und das eindrucksvollste 17.-Jahrhundert-Kriegsschiff das niemals jemanden beeindruckt hat und nach 20 Minuten auf der Jungfernfahrt sank im Vasa-Museum)
Im Hallwylska Museet...und sein Modell
Das eindrucksvollste Schiff das niemanden beeindruckte

Stadtfreie Luft

– Möglichst früh zum Tyresta-Nationalpark fahren und vier Stunden auf leichten Wegen in herrlicher Ruhe um Seen wandern (nicht, weil man nach 4 Stunden nicht mehr wollte / könnte, sondern weils dann dunkel ist)
Wenige Lichtstunden im Nationalpark
– Im Jugendstil-„Centralbadet“ fünf Stunden lang thermen, saunieren und schwimmen gehen ohne auch nur einen Funken Licht zu verpassen
CentralbadetStockholm Centralbadet (2)

– „Hipster-Bingo“ in der „So-Fo“ genannten Südstadt spielen oder in der Altstadt nach drei Minuten aufgeben, die Touristen zu zählen, und dann einfach in beiden Vierteln auf Plätzen sitzen und die bald hübsch beleuchteten Straßen und Brücken in der Dämmerung aufgehen sehen.
Stockholms AltstadtLangzeitbelichtungsselfie

Jetzt bin ich wieder in der Bahn auf dem Rückweg nach Oslo, das mit Sicherheit inzwischen ähnlich dunkel wird ? aber da ich in den verbleibenden zwei Wochen ohnehin noch einiges für mein Uni-Paper zu schreiben habe, wird das wohl kaum stören. Der Winter kommt mit jedem Tag schneller und bedeckt Skandinavien vorerst nur mit der schwarzen Nachtdecke (Schnee gabs bisher nur als Vorgeschmack), und auch wenn das natürlich ganz schön sein kann, bin ich doch ganz froh, dass ich nicht die volle Tiefe dessen im Januar und Februar miterleben werde…

Kommentiere das: